Kunstausstellung mit Buchpräsentation über ecuadorianische und deutsche Gerichte

Pressemitteilung der Botschaft von Ecuador in Deutschland – 25.06.2019

 

Kunstausstellung mit Buchpräsentation über ecuadorianische und deutsche Gerichte

Der Botschafter von Ecuador in Deutschland, Manuel Mejía-Dalmau, eröffnete gestern die Ausstellung der Gemälde der ecuadorianischen Künstlerin Nancy Almeida und stellte ihr Buch “Unsere ecuadorianischen und deutschen Gerichte” vor, welche Gerichte aus beiden Ländern präsentiert.

“Nancy studierte in Quito und in Mexiko-Stadt; all ihre Erfahrungen und ihre Erlebnisse mit der deutschen Kultur während der letzten Jahre spiegeln sich in ihrem Werk wieder”, informierte Botschafter Mejía-Dalmau. Die Künstlerin hob hervor, dass das Essen für sie eine “Form des Zusammenlebens“ sei, welche „die Lebensart einer binationalen Familie veranschaulicht”.

Nach ihrem Studium der Innenarchitektur und ersten Öl-Aquarell-Gemälden reiste sie nach Mexiko, wo sie ihre Kenntnisse der Raumgestaltung erweiterte und in Folge ihrer Rückkehr nach Ecuador stellte sie ihre Zeichnungen bei industriellen und internationalen Ausstellungen vor.

1977 kam sie in Mannheim an, wo sie bis heute wohnt, und mit Bleistift- und Kohletechniken weiterarbeitete. In den letzten Jahren wurden ihre Bilder zu verschiedenen Gelegenheiten im Raum Mannheim ausgestellt.

An der Ausstellungseröffnung nahmen Vertreter von Stiftungen wie der Konrad Adenauer Stiftung (KAS) teil sowie Journalisten, Unternehmer und der neu designierte Botschafter der BRD in Ecuador, Dr. Philipp Schauer.