Weltberühmter Extremsportler Guido Kunze transportierte 40 kg feinste Kakaobohnen mit dem Rad von Ecuador nach Deutschland

Pressemitteilung der Botschaft von Ecuador in Deutschland – 18.05.2018

Weltberühmter Extremsportler Guido Kunze transportierte 40 kg feinste Kakaobohnen mit dem Rad von Ecuador nach Deutschland

Auf der Plantage von Don Andrés wird die Kakaosorte "Nacional" angebaut

Auf der Plantage von Don Andrés wird die Kakaosorte “Nacional” angebaut

Kunze half auf seiner Öko-Reise einen Fair TradeKakaovertrag mit ecuadorianischem Produzenten zu schließen

Der Extremsportler Guido Kunze aus Mühlhausen (West-Thüringen) durchquerte in den letzten Wochen Ecuador vom Amazonas-Regenwald im Südosten bis ins Hochland zu den UNESCO-Welterbe-Städten Cuenca und Quito. Dabei fuhr er mit seinem Fahrrad bis auf Andenhöhen von 4.300 m.

Für eine gute Schokolade braucht es einen qualitativ hochwertigen Kakao und wir sollten wieder lernen zu genießen“, begründete Kunze am 10. Mai seine Ecuador-Reise.

Ende April kam er zurück nach Erfurt mit Kakaobohnen aus Palanda -Regenwald-Gebiet im Südosten Ecuadors- um sie dort in qualitativ hochwertige Schokolade zu verarbeiten: die Strecke vom Äquator bis zum Atlantik und von Portugal bis Thüringen legte er nur mit seinem Fahrrad zurück!

Der Thüringer ist nach etwa 7.000 km im Fahrradsattel in Südamerika und Europa an seinem Ziel in Erfurt eingetroffen. Im Gepäck hatte er dabei knapp 40 kg Kakaobohnen, die er auf einer 3.600 km langen “Abenteuer Schokolade”-Tour auf Fincas und Plantagen in Ecuador und Kolumbien eingesammelt hat. Mit seiner sechswöchigen Reise will der Mühlhäuser auch auf die Schattenseite der billigen Schokolade in den deutschen Supermärkten hinweisen. Am 1. Mai war er bereits zurück in seinem Laufladen in Mühlhausen.

Zum ersten Mal in der Karriere des 52-Jährigen, der als Schnellster durch Australien radelte und auch einen Weltrekord hält, war die sportliche Herausforderung nicht der Anlass: Neben den Arbeitsbedingungen der Bauern kontollierte der Sportler besonders die Nachhaltigkeit des Kakaoanbaus. Auch deshalb sollten die Kakabohnen nur mit der Kraft seiner Muskeln (Rad) und des Windes (Segelschiff) in die “Goldhelm“-Manufaktur nach Erfurt gelangen, wo sie in den kommenden Monaten zu Schokolade verarbeitet werden sollen.
Der Erfurter Chocolatier Alexander Kühn zeigte sich von Qualität und Geschmack der Kakaobohnen begeistert. Zunächst habe seine Firma “Goldhelm” von kleinen Familienbetrieben vier Tonnen Kakaobohnen bestellt. Beide haben sich vor Ort ein Bild von den Arbeitsbedingungen gemacht und waren von der Gastfreundschaft des Familienunternehmers beeindruckt, ebenso wie von den allerhöchste Qualität gewährleistenden organisch-biologischen Rahmenbedingungen dieses Kleinproduzenten. Alexander Kühn plant außerdem eine Außenstelle in Ecuador, um höhere Mengen an Kakao importieren zu können.

Der Extremsportler, der sich unter anderem mit einer Nonstop-Tour auf Luthers Spuren zum Papst in Rom auf das Südamerika-Abenteuer vorbereitet hatte, ist stolz auf seine neuen Freundschaften und begeistert von der Herzlichkeit der Ecuadorianer. In Madrid hat ihn der Botschafter von Ecuador Cristobal Roldán bei einem Halt in der ecuadorianischen Botschaft empfangen, als er auf dem Rückweg von Portugal nach Deutschland war, und Ende Mai trifft er erneut mit dem Botschafter von Ecuador in Berlin, Manuel Mejía Dalmau, zusammen.

Als nächsten Schritt plant Guido Kunze aus seiner Abenteuerreise einen Film über den Kakao-Anbau für Bildungszwecke an thüringischen Schulen zu erarbeiten und bereits im Januar 2019 wird er zurückkehren nach Ecuador, um weitere hochwertige Agrarprodukte dort für den europäischen Gaumen wiederzuentdecken.

Nicht zuletzt dankte Guido Kunze der ecuadorianischen Regierung für die Hilfe bei seiner Einreise zusammen mit Alexander Kühn, seinen beiden Medienassistenten -darunter ein professioneller Kameramann- und seinem Sohn und zudem dankte er dem BMW-Werk Leipzig, dank deren Elektro-Fahrzeug das Team die gesamte Reise filmen und fotografieren konn te.

 

Blog von Guido Kunze:   http://www.guido-kunze.de/

Fotos:

Michael Günther

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nuevas resoluciones del Consejo de Participación Ciudadana y Control Social Transitorio

Estimada/o compatriota:

A continuación, sírvase encontrar tres resoluciones del

Consejo de Participación Ciudadana y Control Social Transitorio,

que se rigen con el mandato popular del pasado 4 de febrero con el fin de expedir la normativa pertinente que regule los procesos de avaluación correspondientes.

oficio_nro._cpccs-cgri-2018-0001

oficio_nro._cpccs-cgri-2018-0002

oficio_nro._cpccs-cgri-2018-0003

Orquesta Joven del Ecuador en Berlín y Kassel

ORQUESTA JOVEN DEL ECUADOR

La Embajada del Ecuador informa que parte de la Orquesta Joven del Ecuador, además de participar en talleres musicales con la Escuela de Música Paul Hindemith de Berlín, realizará varias presentaciones musicales en Berlín y Kassel.

El director, Diego Carneiro, acompañado de los jóvenes músicos: Juan Andrés Lincango, Estefanía Quevedo, Diego Pástor y Vickiann Jimenez, con la finalidad de poder llegar a Europa, lanzaron la campaña de recaudación de fondos “Help us to fly”: www.goo.gl/TUEKJq y www.goo.gl/fJ75AX

 

FECHA LUGAR INFORMACIÓN
5 mayo 14:00 Evangelische Kirchengemeinde Genezareth

Herrfurthplatz 14, 12049 Berlín

www.stefan-kelber.com;

 

6 mayo 11:00 Kulturstall Schloss Britz

Alt-Britz 81,89, 12359 Berlín

https://es-la.facebook.com/orquestajovenec/
10 mayo 19:30 Sandershaus Kassel

Sandershäuser Str. 79, 34123 Kassel

https://es-la.facebook.com/orquestajovenec/

 Links:

https://orquestajovenec.wordpress.com/noticias-news/

https://www.youtube.com/watch?v=m739OQJ2rq4

http://www.dw.com/es/orquesta-joven-sue%C3%B1a-con-viajar-a-alemania/a-41587627

 

Auftritte des Jugendorchesters von Ecuador in Berlin und Kassel

Jugendorchester von Ecuador – in Deutschland

OrquestaJovenEcuador_Schwerin

Die Botschaft von Ecuador informiert, dass das Jugendorchester von Ecuador in Berlin und Kassel spielen wird. In Berlin finden die Auftritte in Zusammenarbeit mit der Musikschule Paul Hindemith statt.

Der Orchesterleiter Diego CARNEIRO lancierte die Crowdfundingkampagne “Help us to fly” (www.goo.gl/TUEKJq und www.goo.gl/fJ75AX), um mit den jungen ecuadorianischen Musikern Juan Andrés Lincango, Estefanía Quevedo, Diego Pástor und Vickiann Jiménez nach Europa kommen zu können.

Der Cellist Diego Carneiro, wohnhaft in Ecuador, gründete das Jugendorchester Ecuadors mit dem Ziel, Jugendlichen die Chance zu geben, eine Plattform für regionale Integration und internationalen kulturellen Austausch über die Musik zu bilden.

05.05.2018, 14:00-16h00 Uhr: O-Töne Festival

Ort: Evangelische Kirchengemeinde Genezareth

Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin

U Boddinstraße

 

06.05.2018, 11:00 Uhr: Konzert beim Festival für neue Musik

Ort: Kulturstall Schloss Britz

Alt-Britz 81, 89, 12359 Berlin

U Parchimer Allee

 

10.05.2018, 19.30 Uhr

Konzert mit dem Jugendorchester Ecuadors 
Ort: Sandershaus Kassel

Sandershäuser Str. 79, 34123 Kassel

http://www.sandershaus.de/

 

Weiterführende Links:

https://www.facebook.com/orquestajovenec/

www.stefan-kelber.com;

https://orquestajovenec.wordpress.com/noticias-news/

https://www.youtube.com/watch?v=m739OQJ2rq4http://www.dw.com/es/orquesta-joven-sue%C3%B1a-con-viajar-a-alemania/a-41587627

Fotos:  Das Jugendorchester von Ecuador in Schwerin am 1. Mai 2018.

Neue Honorarkonsulin von Ecuador für Bremen und Niedersachsen

Pressemitteilung der Botschaft von Ecuador in Deutschland – 3.05.2018

Neue Honorarkonsulin von Ecuador für Bremen und Niedersachsen

Am 20. April überreichte der Bremer Bürgermeister Dr. Carsten Sieling Frau Birgit Severin de Salinas das Exequatur: Damit ist Frau Severin de Salinas Honorarkonsulin von Ecuador in Bremen sowie auch für Niedersachsen. Der Botschafter von Ecuador Manuel Mejía Dalmau nahm an dieser feierlichen Überreichung des Exequatur teil.

Im Anschluss fand ein Empfang zu Ehren der Ernennung der Honorarkonsulin statt im historischen Gebäude Bremer Baumwollbörse im Herzen der Stadt gegenüber dem Rathaus.

Das Honorarkonsulat betreut die konsularischen Anliegen der ecuadorianischen Staatsangehörigen sowie weitere Nutzer u.a. auf den Gebieten Handel, Tourismus und Kultur mit Ecuador.

Das Honorarkonsulat verfügt über einen der Öffentlichkeit zugänglichen Saal, unter der Schirmherrschaft des Unternehmens Seversal-Biocacao, für die hispanische Community der Region, wo Präsentationen und Kunst- sowie kulturelle und touristische Ausstellungen stattfinden werden.

Adresse des Konsulats: Gebäude Bremer Baumwollbörse, Wachtstr. 24, 28195 Bremen.

Telefonisch zu vereinbarende Termine: 0421 / 41 655 688.

Öffnungszeiten: Mittwoch 16-17 Uhr, Freitag 14-16 Uhr und an anderen Tagen nach vorheriger Vereinbarung.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Konsulat erreichbar mit den Linien 2, 3, 4, 6, 8, 24, 25; Haltestelle Domsheide.

E-Mail-Adresse: info@ecuador-bremen.de

Alcaldía_de_Bremen

Se nombró nueva cónsul honoraria del Ecuador en Bremen y Baja Sajonia

Boletín de prensa de la Embajada del Ecuador en Alemania – 2.05.2018

Se nombró nueva cónsul honoraria del Ecuador en Bremen y Baja Sajonia

Alcaldía_de_Bremen

El 20 de abril tuvo lugar el exequátur de Birgit Severin de Salinas como Cónsul honoraria del Ecuador en la Ciudad-Estado de Bremen y el Estado Federado de Baja Sajonia (Niedersachsen) ante el Alcade de Bremen Dr. Carsten Sieling, con la presencia del Embajador del Ecuador Manuel Mejía Dalmau.

Después se realizó una recepción en homenaje al nombramiento de la nueva Cónsul honoraria en la sede de su consulado ubicado en el señorial edificio patrimonial Baumwollbörse – ubicado en el corazón de Bremen frente a la alcaldía.

El consulado honorario desarrolla las actividades relacionadas con la asistencia a los ciudadanos ecuatorianos con sus trámites consulares así como a otros usuarios que requieren asistencia para negocios, turismo y cultura entre otros, con Ecuador.

El consulado honorario tiene a su disposición bajo el auspicio de la empresa Seversal-Biocacao la apertura de una sala múltiple para uso de la comunidad hispana de la región en la cual se puede realizar presentaciones y exposiciones de arte, cultura y turismo en beneficio de las personas interesadas.

Para quienes tengan interés de conocer el local del consulado pueden dirigirse a la siguiente dirección: Edificio Baumwollbörse, Wachtstr. 24, 28195 Bremen.

Citas al teléfono 0421 / 41 655 688. Horas de atención al público: miércoles 16-17 h, viernes 14-16h y en otros días con cita previa.

Se accede con transporte público líneas 2, 3, 4, 6, 8, 24, 25 parada Domsheide.

A quienes estén interesados en contactar a esta representación consular, puede escribir un correo electrónico señalando su coordenadas a info@ecuador-bremen.de

Muchas felicidades a Felipe y Valentín y todo el equipo Philco MMA Team que ganó 10 premios en Wuppertal

El pasado fin de semana, en el torneo de Jiu Jitsu Brasileño y Grappling en la ciudad de Wuppertal (oeste de Alemania), donde llegaron niños de diferentes partes de Alemania, el equipo Philco MMA Team, dos de cuyos cinco integrantes son los hijos del entrenador ecuatoriano Mauro Pilco Martínez, fue galardonado con 10 medallas de las cuales 7 medallas fueron de oro.

¡Muchas felicidades a los dos muchachos Felipe y Valentín y todo el equipo!

Artes_marciales_mixtas

/

Beim Brasilianischen Jiu Jitsu– und Grappling-Turnier in Wuppertal, wohin Kinder aus den verschiedenen Regionen Deutschlands kamen, wurde am vergangenen Wochenende das Philco MMA Team, von deren fünf Mitglieder zwei die Söhne des ecuadorianischen Trainers Mauro Pilco Martínez sind, mit 10 Medaillen ausgezeichnet, davon 7 Goldmedaillen.

Wir gratulieren Felipe sowie Valentín und dem ganzen Team zu diesem Erfolg!

Artes_marciales

In Berlin wird erste Einzelausstellung eines ecuadorianischen Künstlers gezeigt

Pressemitteilung der Botschaft von Ecuador in Deutschland – 26.04.2018

In Berlin wird erste Einzelausstellung eines ecuadorianischen Künstlers gezeigt

IMG_8472 (2)

Am 23. April eröffnete der Botschafter von Ecuador Manuel Mejía Dalmau die ecuadorianische Kunstausstellung des Studenten Lucas Neira Frank und nach den Begrüßungsworten des Botschafters wurde eine Schweigeminute wegen der kürzlich an der Nordgrenze Ecuadors umgekommenen Journalisten gehalten.

Laut Lucas Neira bringt die große Anzahl verschiedener Kulturen und Nationalitäten, die in Lateinamerika zusammenleben, eine eigene Alltagsatmosphäre hervor, welche sich auch im Werk des Künstlers widerspiegelt. Lucas Neira besuchte die Deutsche Humboldt-Schule Guayaquil (größte Stadt Ecuadors), wo er sein Talent zum Zeichnen entdeckte. Seit 2016 studiert er Industriedesign an der Hochschule für Technologie und Wirtschaft (HTW) in Berlin.

Anlässlich der Vernissage stellte diese Botschaft erstmalig den ecuadorianischen Tee Guayusa aus dem Amazonastiefland im Osten Ecuadors vor: Sebastian Freidank, Gründer des Start up-Unternehmens Guya, gegründet im Jahr 2016, bot Guayusa-Tee und Guayusa -Limonade aus Tena, im ecuadorianischen Regenwaldgebiet gelegen, an. Dieses biologische Fair Trade-Produkt, wenig bekannt in Deutschland, erstaunte die Anwesenden, die es sehr gern probierten.

Neben Vertretern aus Wirtschaft, von Universitäten und Berliner Museen sowie aus Botschaften wie Jamaica und Dominikanische Republik nahmen auch Repräsentanten des Auswärtigen Amts und viele junge ecuadorianische Studierende an dem Event teil, sowohl aus Berlin als auch aus anderen Regionen wie Süddeutschland.

Die Ausstellung in der Botschaft in Berlin bleibt bis Mitte Juni für die Öffentlichkeit zugänglich.

En Berlín se muestra primera exposición individual de artista ecuatoriano

Boletín de prensa de la Embajada del Ecuador en Alemania – 25.04.2018
 
En Berlín se muestra primera exposición individual de artista ecuatoriano
IMG_8488 (2)
 
El 23 de abril el Embajador del Ecuador Manuel Mejía Dalmau inauguró la muestra de arte ecuatoriana del estudiante Lucas Neira Frank, y después de sus palabras de bienvenida se guardó un minuto de silencio por los tres periodistas recién fallecidos en Ecuador en la frontera norte.
Según Lucas Neira la suma de culturas y nacionalidades que existe en América Latina produce un ambiente peculiar presente en su día a día así como en la obra del artista. Lucas Neira realizó sus estudios primarios y secundarios en el Colegio Alemán Humboldt de Guayaquil donde encontró su inclinación por el dibujo y la pintura. Desde el 2016 cursa la carrera de diseño industrial en la Universidad para Tecnología y Economía – HTW por sus siglas en alemán – en Berlín.
Con motivo de esta velada, se presentó por primera vez el té Guayusa de la Amazonía ecuatoriana: Sebastian Freidank, fundador de la empresa start up Guya creada en 2016, ofreció su té y su limonada de Guayusa importada de Tena. Este producto biológico y de comercio justo, poco conocido en Alemania, llamó la atención de los asistentes y su degustación tuvo muy buena acogida.
Asistieron a la inauguración representantes del sector económico alemán, de universidades y museos berlineses, de varias embajadas como Jamaica y República Dominicana, del Ministerio Federal de Relaciones Exteriores de Alemania y muchos jóvenes estudiantes ecuatorianos radicados en Berlín e incluso en otras regiones como el sur de Alemania.
La exposición en la embajada en Berlín está abierta al público hasta mediados de junio.